Anstieg von RSV-Infektionen. Kinder besonders betroffen

Blogbeitrag

Anstieg der RSV-Infektionen: Wie Sie jetzt vorsorgen können

Der Anstieg der akuten Atemwegserkrankungen erreicht einen neuen Höchststand, kritische Zustände in Kliniken. Bezeichnend sind die hohen Zahlen an RSV-Erkrankungen, von denen Kinder besonders schlimm betroffen sind. Alles zur aktuellen Lage in Deutschland und wie Sie sich und Ihre Mitmenschen jetzt schützen können, erfahren Sie hier.

RSV-Lage in Deutschland: Zustände in Krankenhäusern „katastrophal“

Aufgrund der massiven Ausbreitung des RS-Virus in Deutschland sind die Krankenhäuser derzeit am Limit. Wie die Kreiszeitung schreibt, ist das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) besonders für Kinder problematisch. Bei ihnen sorgt es für schwere Atemwegserkrankungen, die sogar Krankenhausbehandlungen erfordern können.

Genau diese Behandlungen seien derzeit schwierig zu gewährleisten aufgrund der ungewöhnlich hohen Fallzahlen; viele Patienten müssten abgewiesen oder würden nur notdürftig behandelt werden. Derzeit geht laut Robert-Koch-Institut (RKI) ein Drittel aller Atemwegsinfektionen auf das RS-Virus zurück. Dazu später mehr. Erwachsene würden laut Virologe Alexander Kekulé in seinem MDR-Podcast ‘Kekulés Corona-Kompass’ leichter daran erkranken und es dann an Kinder übertragen. Da Kinderbronchien kleiner sind, würden sie stärker verschleimen. Im Ernstfall könne das eine Zugabe von Sauerstoff – etwa im Krankenhaus – erfordern. Im schlimmsten Fall können Kinder daran sterben.

Babys und Kinder erkranken schwer an RSV und müssen stationär behandelt werden Doch die Krankenhäuser sind vielerorts überbelastet

Kekulé postuliert, Deutschland hätte sich angesichts der bereits vor Wochen stattfindenden RSV-Entwicklungen in Frankreich vorbereiten müssen. Dort musste aufgrund hoher Fallzahlen ein Notfallplan eingesetzt werden. Zusätzlich seien in Deutschland noch der Fachkräftemangel zum einen problematisch. Zum anderen aber auch der Abbau von Kinderbetten in Kliniken.

Laut einer Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom 1. Dezember hätte es nur noch 83 freie Betten auf pädiatrischen Kinderintensivstationen in ganz Deutschland gegeben.

Lage soll sich noch weiter verschärfen

Experten erwarten in den nächsten Wochen noch eine Verschärfung der Lage. Zwar seien steigende RSV-Zahlen während der Winterzeit normal, aufgrund der Corona-Maßnahmen sei die Welle in diesem Jahr aber ungewöhnlich stark, so Kekulé. Hier zeichne sich ein „Nachholeffekt“ ab. Durch die Schutzmaßnahmen sei man mit weniger Erregern in Kontakt gekommen, weshalb der Immunschutz weniger ausgeprägt sei. Daher stecken sich nun so viele an.

Steigende RSV Zahlen sind in Wintermonaten normal Die Corona Maßnahmen verringerten den Immunschutz weshalb es nun zu besonders hohen Inzidenzen kommt

Während Babys und Kleinkinder sich häufig im Rahmen der ersten sechs Monate, oder aber mindestens dem ersten bis zweiten Lebensjähr infizieren, fiel dies durch Corona aus. Das würde nun nachgeholt. Für Kinder sei die erste Infektion die schlimmste, wie die Kreiszeitung Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrums für neuartige Virus­erkrankungen an der Universitätsklinik Genf, zitiert. Daher würden also nun besonders viele Kinder besonders schwer erkranken.

Aktuelle Erkrankungszahlen höher als vor der Pandemie

Wie es im Bericht des RKI in der 48. KW heißt, sei die Zahl der Atemwegserkrankungen im Vergleich zur Vorwoche nochmal angestiegen. Damit würden die Werte einen neuen Höhepunkt erreichen und sogar über dem Niveau der vergangenen Grippewellehöhepunkte der Vorjahre liegen. Auch die Zahl der Arztbesuche sei im Vergleich zur Vorwoche gestiegen und liege ebenfalls höher als in den Vorjahren zu Spitzenzeiten schwerer Grippewellen. Mehr zur Grippe erfahren Sie hier.

In „263 (80 %) der 329 eingesandten Sentinelproben [wurden] respiratorische Viren identifiziert, darunter 167 (51 %) Proben mit Influenzaviren, 50 (15 %) mit Respiratorischen Synzytialviren (RSV), 29 (9 %) mit Rhinoviren, 17 (5 %) mit humanen saisonalen Coronaviren (hCoV), 13 (4 %) mit SARS-CoV-2, sieben (2 %) mit Parainfluenzaviren (PIV) und fünf (2 %) mit humanen Metapneumoviren (hMPV)“, wie es in dem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza heißt.

Generell sei die Anzahl der schweren akut respiratorischer Infektionen (SARI) zwar stabil, aber weiterhin auf einem hohen Niveau geblieben. „Der Anteil der mit einer schweren Atemwegserkrankung hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit einer Influenza-Diagnose steigt weiter an und lag in der 48. KW bei insgesamt 18 %, der Anteil an COVID-19-Diagnosen lag bei 9 %. Bei 0- bis 4-jährigen SARI-Patientinnen und Patienten blieb der Anteil der RSV-Diagnosen weiter sehr hoch bei 61 %“, heißt es dennoch.

Auch die Zahl der Arztbesuche steigt stark an

Die RSV-Welle halte seit der 41. KW und die Grippewelle seit der 43. KW an. Doch was nun tun, um sich und seine Mitmenschen vor Infektionen zu schützen? Hier hilft der 4in1 Laientest. Er erkennt gleich vier verschiedene Virenarten, unter anderem RSV und Influenza A und B.

Solmira 4in1 Laientest – Erkennt 4 verschiedene Virusinfektionen

Wer nun im Falle einer Erkrankung auf Nummer sicher gehen möchte, kann den Solmira 4in1 Laientest nutzen. Dieser erkennt gleich vier verschiedene Viren: Corona, Influenza A, B und RSV. Besonders diese sorgen derzeit für die hohen Infektionszahlen. Wie erwähnt besonders schwerwiegend sind Infektionen mit dem RS-Virus für Kinder. Für ältere Personen etwa, sind Influenza- oder Corona-Infektionen bedenklicher.

Alle vier Virus-Erreger werden von diesem Test mit einer Sensitivität von über 90 % und einer Spezifität von 100 % erkannt. Da es sich um einen Laien-Schnelltest handelt, sind keine medizinischen Fachkenntnisse erforderlich. Der Test eignet sich zum Beispiel ideal für Mitarbeiter, da er einfach und schnell von jedem durchgeführt werden kann. Aber auch für Apotheken ist er geeignet zum Angebot an Privatpersonen, die sich Gewissheit im Falle einer Erkrankung verschaffen wollen und beispielsweise Familie und Mitmenschen schützen möchten.

Mit dem 4in1-Test kann ein umfangreicher Schutz vor gleich mehreren Virus-Arten geboten werden. So kann auch das Infektionsrisiko verringert werden. Bei parahealth gibt es ihn besonders günstig.

Günstig und schnell online bestellen

Der Solmira 4in1 Laien-Kombi-Test ist bei parahealth für 2,19 € pro Test erhältlich. Bestellen Sie jetzt online und sparen Sie. Wir überzeugen durch schnelle Lieferung, Top Qualität und guten Kundenservice. Dank dieses Tests kann zu mehr Schutz und schnellerer und gezielterer Behandlung beigetragen werden.